Was sind Konsumkredite?

Manchmal werden Neuanschaffungen unumgänglich: Die Waschmaschine, der Kühlschrank, der Fernseher sind defekt, eine Reparatur lohnt nicht. Häufig aber ist das dazu notwendige Geld nicht verfügbar. Es gibt mehrere Wege die erforderliche oder gewünschte Anschaffung zu finanzieren.

Verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten

Wer über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, bekommt in der Regel von der Bank einen Dispokredit eingeräumt – ein vereinbarter Betrag, über den man sofort verfügen kann.
Der Dispo ist zwar schnell verfügbar, die Zinsbelastung allerdings hoch. Bei einem Dispokredit wird keine monatliche Rückführung vereinbart. Es fallen allerdings die festgelegten Zinsen an, die das Konto zusätzlich belasten. Ein Konsumkredite kann die die Anschaffung erleichtern. Wie bei anderen Krediten werden Konsumkredite mit monatlichen Beträgen getilgt, die sowohl die aktuellen Zinsen als auch die Tilgungsraten enthalten. Die Zinsen sind erheblich günstiger als bei einem Dispokredit. Das Besondere an Konsumkredite ist, sie können im Gegensatz  zu einer Hausfinanzierung, unabhängig vom Kaufobjekt eingesetzt werden. Hier wird der Kredit gezielt zum Hauskauf oder zum Hausbau bewilligt.

Bonität

Da bei einem Konsumkredit keine Sicherheiten, wie bei einer Hausfinanzierung, gefordert werden, ist die Bonität des Kreditnehmers ein wichtiges Kriterium. Unter Bonität versteht man die Möglichkeit des Kreditnehmers, den Kredit zurückzuzahlen. Die Finanzwirtschaft unterscheidet zwischen persönlicher und wirtschaftlicher Bonität. Bei der persönlichen Bonität zählt vor allem die berufliche Situation, ob angestellt oder selbständig. Das monatliche Einkommen sowie der Arbeitgeber sind bei Angestellten wichtige Kriterien bei der Beurteilung der Bonität.
Berücksichtigt werden die monatlichen Kosten, wie Miete, mögliche Kreditrückzahlungen oder sonstige Verpflichtungen. Ein ganz wichtiger Punkt bei einer Vergabe von Konsumkrediten ist die Schufa-Auskunft. Die Auskunft ist positiv oder negativ (bei zum Beispiel nicht eingehaltenen Zahlungsverpflichtungen, Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz)

Wer gewährt Konsumkredite?

Erster Ansprechpartner ist in der Regel die Hausbank. Sie kennt die persönlichen Verhältnisse des Kunden, verlangt aber häufig Sicherheiten, die für einen Kredit gestellt werden müssen.
Schneller und einfacher werden Onlinekredite gewährt. Innerhalb von 24 Stunden wird über eine Vergabe entschieden. Die oben genannten Voraussetzungen – Bonität, monatliche Kosten und natürlich die Schufa-Auskunft – sind auch hier entscheidende Kriterien.
Es gibt Anbieter, die Konsumkredite mit einem negativen Schufa-Eintrag anbieten.
Oft wird eine Vorauszahlung bei einer Antragstellung verlangt, die verloren ist, da kein Vertrag zustande kommt. Möglichkeiten bieten auch große Märkte ihre Produkte zu finanzieren. In bestimmten Aktionszeiten wird dies sogar zinslos angeboten.

Foto: Birgit Reitz-Hofmann – Fotolia.deSimilar Posts: